Hobbyspieler schlagen Amateurspieler …...
Geschrieben von Koecki am Dezember 12 2010 15:11:23
oder Wille siegt über Klasse. So oder so ähnlich kann das Spiel der Flemsdorfer Haie gegen die Ice Lions zusammen gefasst werden. Waren die Haie in ihrer ersten OEL Saison noch Fischfutter, so haben diese zu dieser Saison auf dem „Transfermarkt“ kräftig zugeschlagen.
Die halbe Landesligamannschaft des Berliner Schlittschuhclubs mit Verstärkung von ehemaligen Sachsenligaspielern standen an diesem Abend den ersatzgeschwächten Ice Lions gegenüber. Mit Kai Dittrich, Oliver Montag, Kenny Arsenault, Heiko Marschke und Torsten Wollenberg fehlte den Ice Lions ein komplette Stammspielerblock.
Vor dem Spiel entschied sich Ice Lions Coach Christian Thiele angesichts des ungleichen Kräfteverhältnisses für die „alte“ Ice Lions Taktik.

Erweiterte News
oder Wille siegt über Klasse. So oder so ähnlich kann das Spiel der Flemsdorfer Haie gegen die Ice Lions zusammen gefasst werden. Waren die Haie in ihrer ersten OEL Saison noch Fischfutter, so haben diese zu dieser Saison auf dem „Transfermarkt“ kräftig zugeschlagen.
Die halbe Landesligamannschaft des Berliner Schlittschuhclubs mit Verstärkung von ehemaligen Sachsenligaspielern standen an diesem Abend den ersatzgeschwächten Ice Lions gegenüber. Mit Kai Dittrich, Oliver Montag, Kenny Arsenault, Heiko Marschke und Torsten Wollenberg fehlte den Ice Lions ein komplette Stammspielerblock.
Vor dem Spiel entschied sich Ice Lions Coach Christian Thiele angesichts des ungleichen Kräfteverhältnisses für die „alte“ Ice Lions Taktik.
Kommentar: Als Spieler der Ice Lions möchte ich diese hier nicht veröffentlichen.
Von Beginn an setzten die Oranienburger die Haie in ihrem Drittel fest und erspielten sich einige Gelegenheiten. Doch scheiterten Köckeritz und Hoffmann in aussichtsreichen Positionen. Das Mitteldrittel und die Blaue Linie der Ice Lions wurde dichtgemacht und immer wieder klare Konter mit Abschluss auf den gut aufgelegten Haie Goalie gesetzt. Zu diesem Zeitpunkt hätte es schon gut 2:0 für die Ice Lions stehen können. Eine Unachtsamkeit in der 15.Spielminute brachte völlig unerwartet die Haie mit 0:1 in Führung. Die Ice Lions ließen sich nicht schocken und ganze 17 Sekunden später konnten diese den Ausgleich zum 1:1 durch Rouven Steffenhagen erzielen. So ging es auch in die Drittelpause. Die Flemsdorfer kamen nun etwas besser ins Spiel, obgleich sie häufig an der blauen Linie der Ice Lions immer wieder gestoppt wurden. Kam dann doch mal ein Hai durch die Ice Lions Abwehr, zeigte der an diesem Abend wieder in hervorragender Verfassung stehende Thomas Berndt die ein oder andere starke Parade. Erst in der 29. Spielminute vermochte er die Scheibe nicht mehr halten können und somit Stand es 1:2 für Flemsdorf. Nun brauchten die Ice Lions knapp drei Minuten, um den erneuten Ausgleich durch Matthias Köckeritz zum 2:2 zu erzielen. Ein harter Check durch Rouven Steffenhagen sorgte nun minutenlang für Diskussionen auf und neben dem Eis. Neben dem unsauberen Check zeigten sich die Haie vor allem mit dem Mund sehr schlagkräftig. S..... Hobbyspieler und S...... V..... waren hier noch die harmlosesten Sprüche. Schlussendlich bestraften die Schiedsrichter beide Teams. Die Haie brachten sich damit selbst aus den Tritt. Anders war es nicht zu erklären, dass der sonst stark haltenden Haie Goalie einen Sonntagsschuss durch Matthias Köckeritz zum 3:2 durchließ. Die Führung sollte nicht lange halten, den 50 Sekunden später legten die Haie mit dem 3:3 in Überzahl nach. Der von der Strafbank kommende Rouven Steffenhagen fasste sich nun ein Herz und brachte seine Mannen mit einem haltbaren Schuss wieder mit 4:3 in Führung. Im Schlussabschnitt versuchten die Haie noch einmal alles, aber die Ice Lions spielten die Führung clever runter und konnten sogar noch das 5:3 durch Phil Lucsok erzielen. Überglücklich zeigte sich nach dem Spiel Ice Lions Stürmer Patrick Gaarz. „Seit drei Wochen werde ich beim Schnittschuhclub Training aufgezogen und nun haben wir sie weg gehauen. Ich werde beim nächsten Training viel Spaß haben und vermutlich mein Ice Lions Trikot dabei tragen.“